41. Offene Niederländische Meisterschaften am 03./04. Juni 2017 in Eindhoven

Eine Mannschaft aus 8 Masters (Birgit Hirschfeldt, Anja Friebel, Anett Kromrey, Ulrike Meier-Mahlo, Swen Kämpfe, Thomas Nehrdich, Wolf-Dieter Meier und Mike Weigang) und 4 jungen Sportlern der DHfK (Duncan Gaida, Felix Wahlstadt, Sophie Niemann und Lisa Kohnert) und sowie jeweils einem Sportler aus Rostock (Max Lauschus) und Plauen (Sidney Zeuner), die in Leipzig am Landes- und Bundesstützpunkt trainieren, reisten unter der Betreuung von Sandra Pilz nach Eindhoven zu den 41. Offenen Niederländischen Meisterschaften.

In dem schnellen Becken von Eindhoven konnten wie erhofft sowohl von der Jungend als auch von den Mastern sehr gute Zeiten und Bestzeiten erzielt werden. So sind in der offenen Wertung zahlreiche Einzeltitel in den jeweiligen Alterskategorien erkämpft worden.

Auch in den Staffelwettbewerben zum Abschluss jeden Wettkampftages sind wir mit viel Spaß und guter Laune in z.T. sehr gemischten Staffeln aus Jung und Alt erfolgreich an den Start gegangen.

60. Offene Deutsche Meisterschaften und Offene Mastersmeisterschaften im Finswimming 2017

Berlin 06.-07. Mai 2017

Am vergangenen Wochenende standen für die Finswimmer des SC DHfK Leipzig die Deutschen Meisterschaften auf dem Plan. Für das von Florian Kritzler und Lisa Kohnert angeführte Team war es ein sehr erfolgreiches Wochenende. Nach neun Einzeldisziplinen und zwei Staffelwettbewerben belegten die Leipziger einen hervorragenden zweiten Platz und mussten sich nur dem starken Team aus Plauen geschlagen geben.

Dabei überzeugten vor allem die Routiniers Florian Kritzler und Lisa Kohnert die mit mehreren Einzelsiegen sowie weiteren vorderen Platzierungen maßgeblich zum Erfolg der Leipziger beitrugen. Den Anfang machte jedoch Duncan Gaida. Der 15-jährige Schüler des Sportgymnasiums konnte sich in 13: 24,30 min nicht nur über den deutschen Meistertitel auf 1500m sondern zudem über einen neuen deutschen Jugendrekord freuen. Weiter konnte er auf den 800m Flossenschwimmen die geforderte Normzeit für die diesjährigen Jugendweltmeisterschaften liefern und sich so das Ticket nach Tomsk/Russland sichern. Aber auch der Leipziger Nachwuchs zeigte das in Zukunft wieder mit ihm zu rechnen ist. So stellte Alina Winter eine neue Bestzeit auf 400m ST auf. Während Aimee Joy Hecke, Marius Prietzsch, Sophie Niemann sowie Felix Wahlstadt bei einem starken Starterfeld mit guten Resultaten überzeugen konnten.

Zeitgleich fanden die Deutschen Mastersmeisterschaften statt. Hier konnte sich das Team um Mike Weigang und Ulrike Meier-Mahlo als stärkstes Mastersteam durchsetzen. Weitere Podestplätze erkämpften sich Torsten Stelzig, Wolf-Dieter Meier, Stefan Bordag und Swen Kämpfe.

Autor: J.-P. Ostrowsky

48. Deutsche Jugend- und 39. Deutsche Juniorenmeisterschaften

Am Wochenende des 28. bis 30.04 2017 fanden in Rostock die 48. Deutsche Jugend- und 39. Deutsche Juniorenmeisterschaften statt. Auch der SC DHfK hat an diesem Wettkampf teilgenommen.

Freitag begannen die Wettkämpfe mit den 50m AP der Mädchen, wo sich Aimee Joy Hecke mit einer Zeit von 19,24sec den 2. Platz für sich und ihren Verein sichern konnte. Auch die jüngste Sportlerin des Vereins Madlein Berthold hat sich zunächst über die 50m ST versucht und schwamm eine Zeit von 26,73sec. Genauso sah es bei den Jungs aus, wo sich Konstantin Keil mit einer überragenden Bestzeit von 16,85sec den 2. Platz sichern konnte. Jedoch konnte sich Felix Wahlstadt bei den Junioren mit seiner 17,5sec nicht gegen die Stärke der Rostocker durchsetzten und musste sich mit dem 5. Platz begnügen.

Im darauffolgenden Wettkampf über die 1500m FS der Jungen konnte sich Duncan Gaida mit seiner 13:27,28min nicht nur auf dem 1. Platz feiern lassen, er bestätigte auch seine Normzeit für die Jugendnationalmannschaft. Tragischerweise hat er den Deutschen Jugendrekord nur um eine Sekunde verfehlt!

Bei den 4x200m Staffeln des Tages konnte sich die Staffel der Mädchen des SC DHfK in der Besetzung Alina Winter, Aimee Joy Hecke, Aleyna Franke und Madlein Berthold über den 3. Platz und die Staffel der Jungs mit Konstantin Keil, Karim Fouad, Duncan Gaida und Felix Wahlstadt über den 2. Platz freuen.

Auch am 2. Wettkampftag fing es gut für die Leipziger an mit jeweils den Zweitplatzierungen der Staffeln für die Jungs und die Mädchen.

Bei den 800m ST diesen Tages kam Alina Winter mit einer 8:09,10min auf den 2. Platz. Karim Fouad kam bei den 200m FS mit einer 1:31,86min nur sehr knapp hinter seinem Konkurrenten Paul Otto Sack und Ben Ole Winter an und musste sich somit mit dem 3. Platz begnügen.

Auch lief der restl

iche Tag für den SC DHfK einfach nur gut und es wurden noch einige Medaillien vergeben.

Am 3. und letzten Tag des Wettkampfes kamen Bestzeiten über Bestzeiten. Die Mädchen durften sich in der 4x100m Staffel über einen erneuten 2. Platz freuen. Die Staffel der Jungs musste sich tragischerweise mit einem 2. Platz zufrieden geben. Nachdem sie mit ihrer Gesamtzeit von 2:44,88min ganz knapp die Goldmedaille an die Mannschaft der Rostock mit einer Gesamtzeit von 2:44,84min abgeben mussten.

Felix Wahlstadt

3rd Round of the 12th CMAS World Cup

Drei erfolgreiche Sprinter in Olsztyn, Polen

Letztes Wochenende, am 22./23. April 2017, fand in der Stadt Olsztyn der dritte CMAS Weltcup im Finswimming des Jahres statt. Dabei gingen drei DHfK-Sportler an den Start.
Marius Prietzsch bestätigte seine guten Leistungen der vorherigen Wettkämpfe über 50 AP& 100 DTG, sowie in 100 FS mit neuer Bestzeit.
Die Sprinterin Sophie Niemann erschwamm sich in 100m ST den dritten Platz hinter Ukraine und Estland. In den Wettbewerben 100 FS & 50 AP schwamm sie nur knapp über Bestzeit.
Lisa Kohnert (Bundesstützpunkt) erzielte einen erfolgreichen zweiten Platz über die 50m FS.
Insgesamt war dies ein erfolgreiches Wochenende aller deutschen Teilnehmer und nun kann die Vorbereitung für die in zwei Wochen anstehende Deutsche Meisterschaft starten.

Autor: Sophie

2nd Round of the 12th CMAS World Cup in Lignano Sabbiadoro

2nd Round of the 12th CMAS World Cup in Lignano Sabbiadoro von Aimee Hecke

Am 25.3.2017 sind wir mit 11 Sportlern zur 2nd Round of the 12th CMAS World Cup in Lignano Sabbiadoro gefahren. Nach einer anstrengenden zehnstündigen Fahrt hieß es für die Sportler am Abend das Becken kennenlernen.

Am Samstag sind Aimee Hecke und Aleyna Franke 50 AP geschwommen und sind unter den besten 30 gelandet. Lisa Kohnert und Sophie Niemann landeten beide in den Top 10, wobei Lisa nur Hundertstel am Podest vorbei geschliffen ist. Konstantin Keil belegte mit einer neuen Bestzeit Platz 16.

Danach kamen die 800 FS. Duncan Gaida ist nur knapp am Podest und an der Zeit für die Jugendnationalmannschaft vorbei geschwommen und belegte somit Platz 4 hinter Louis Dumard.

Vor der Mittagspause waren noch die 400 ST. Alina Winter ist überraschend Dritte hinter Jola Bardo geworden. Auch Florian Kritzler belegte das Podium und sicherte sich die Goldmedaille, Karim Fouad belegte Platz 6.

Nach einer erholsamen Mittagspause ging es mit 200 FS weiter. Aimee belegte den 12. Platz und Aleyna war wieder unter den besten 30 vertreten. Florian musste sich nur knapp dem Italiener Kevin Zanardi geschlagen geben und landete auf Platz 4. Felix Wahlstadt schwamm out of Race und konnte sich mit neuer Bestzeit zufriedengeben.

Im nächsten Abschnitt konnte Alina ihre Konkurrentin bei 100 ST auf Platz 8 verweisen und sich somit Platz 7 sichern. Konstantin wurde mit neuer Flosse und neuer Bestzeit Neunter. Lisa konnte bei den 100 ST verletzungsbedingt nicht antreten, dafür gewann Sophie Bronze nach langer Verletzungspause. Bei den Männern landete Marius Prietzsch in den Top 10.

Duncan Gaida gewann mit großem Vorsprung die 1500 FS und sicherte sich somit seine erste Zeit für die Jugendnationalmannschaft.

 

Der erste Tag wurde mit vielen neuen Bestzeiten und Podestplätzen und einer Normzeit für die Jugendnationalmannschaft beendet. Die Trainer waren zufrieden mit den erbrachten Leistungen und freuten sich auf den nächsten Tag.

 

Am frühen Morgen ging es mit den 100 FS los. Alina und Aleyna schwammen beide neue Bestzeiten, Aimee schwamm out of Race. Konstantin schwamm ebenfalls außerhalb der Wertung und erreichte eine neue Bestzeit. Bei den Frauen waren Lisa und Sophie mit unter den besten 25. Bei den Männern wurde Florian 8ter und Felix 25ter. Marius ist außerhalb der Wertung geschwommen, wurde aber jedoch disqualifiziert wegen Tauchzügen.

Vor der Mittagspause hat Duncan mal wieder bewiesen, dass er sein Ziel die Jugendnationalmannschaft 2017 ist. Auf den 400 FS ist er nur knapp an der Norm vorbei geschwommen. Karim belegte Platz 19.

Nach der Mittagspause schwamm Konstantin bei den 50 FS auf Platz 13. Lisa erreichte bei den Frauen den 5. Platz, Felix und Marius waren unter den besten 25 Männern.

Zum Schluss kamen die Staffeln. Die Frauen Staffel mit Lisa, Sophie, Alina und Aimee erreichten den 6. Platz genauso wie die Männerstaffel mit Karim, Felix, Konstantin und Marius.

Der Wettkampf endete mit vielen neuen Bestzeiten und Medaillen. Die Trainer waren mit den Leistungen der einzelnen Sportler zufrieden. In drei Wochen finden die Deutschen Jugend- und Juniorenmeisterschaften in Rostock statt. Die Sportler werden noch einmal hart trainieren, um mit vielen neuen Bestzeiten und vielleicht weiteren Qualifikationen für die Jugendnationalmannschaft aus Rostock zurück zu kehren.

World Cup in Eger im Februar 2017

World Cup in Eger im Februar 2017 von Alina Winter
Am Wochenende vom 25. zum 26. Februar reisten die Leipziger Flossenschwimmer mit 7 Sportlern zum ersten Weltcup des Jahres nach Eger.
Wir machten uns am Donnerstag um 23 Uhr auf den Weg nach Ungarn und erreichten am nächsten Tag um 8.30 Uhr unser Ziel. Nach der anstrengenden Autofahrt ging es in die Hotelzimmer, um sich vor dem abendlichen Testen des Schwimmbeckens noch etwas auszuruhen.

Am Samstag begann der Wettkampf mit 50m AP. Diese Disziplin startete mit 90-minütiger Verzögerung nach dem Einschwimmen. Marius Prietzsch (1997) schwamm eine persönlichen Bestzeit auf dieser Strecke mit 00:16,81 sec. Über die gleiche Distanz kam unser Trainer Jens Peter Ostrowsky, welcher bei diesem Wettkampf als Sportler angereist war, unter die Top 10. Auch bei den Mädels lief es rund.

Duncan Gaida (2001) glänzte auf den Strecken 800m FS und 1500m FS mit persönlicher Bestzeit.
Seine Trainingskameradin Alina Winter (2001) konnte sich über 100m und 200m FS ebenfalls über neue persönliche Bestzeit freuen.

Verletzungsbedingt konnte Sophie Niemann (1998) leider nicht am Kampf um die Medaillen teilnehmen. Karim Fouad (1998) und Aleyna Franke (2001) konnten ihre Bestleistungen aus der vorherigen Saison ebenfalls noch nicht abrufen.

Zusammenfassend sind wir sehr zufrieden mit dem Weltcup in Eger, aufgrund der zahlreichen neuen persönlichen Bestzeiten. Wir freuen uns schon auf den zweiten Weltcup in Lignano Sabbiadoro (Italien), wo wir Leipziger wieder angreifen werden.

 Alina Winter

Trainingslager in Oberwiesenthal 2017

Trainingslager Oberwiesenthal von Aleyna & Sophie

Nach einem sehr erfolgreichen und anstrengenden Wettkampfwochenende in Plauen, reisten Marius, Konstantin, Duncan, Aleyna und Sophie, sowie unsere beiden Trainer noch am selben Abend im Panorama Hotel Oberwiesenthal an, in welchem wir sehr freundlich empfangen wurden. Nach einem leckeren Abendessen in geselliger Runde, ging es auch gleich ins Bett, um fit in den nächsten Tag zu starten.

Am nächsten Morgen gab es ein ausgewogenes Buffet, mit einem wunderschönen Ausblick. Um 9 Uhr fuhren wir mit dem Auto ins Ski Stadion. Dort absolvierten wir zunächst ein Techniktraining mit Jens und David. Danach ging es bei strahlendem Sonnenschein in die Loipe. Nachdem wir bereits 3,5km zurückgelegt hatten, liefen wir auf den Fichteberg. Trotz leicht angeschlagener Trainer und Sportler, schafften es alle auf den Berg hinauf. Von da aus hatte man eine sehr weite Aussicht auf das Tal.                      

Noch am selben Nachmittag bewältigten wir ein weiteres Techniktraining. Diesmal unter der Leitung von Lars Hänel, Stützpunkttrainer des BSP Oberwiesenthal Skilanglauf.

Nach dem Abendessen trafen wir uns in gemütlicher Runde und verbrachten einen gemeinsamen Abend, bei einem unterhaltsamen Kartenspiel.

An den darauffolgenden Tagen fuhren wir nach Tschechien, durchliefen einen Trainingswettkampf und unternahmen eine Tagestour. Als Ausgleich dafür, konnten wir uns in der Sauna erholen und entspannen.

Aleyna & Sophie

3. Mastersworldcup in Prag 2016

DWorldcup 2016 Pragie Masters des DHfK Leipzig e.V. haben vom 11.06.-12.06.2016 sehr erfolgreich am 3. Finswimming Weltcup für Masters in Prag teilgenommen. Es waren 180 Sportler aus 18 Nationen und 39 Vereinen beim Weltcup vertreten.

 

 

 

 

Hier die Ergebnisse der einzelnen Strecken:

50m Bifin Damen: Gold U. Meier- Mahlo, Silber B. Hirschfeldt
100m Bifin Damen: Gold U. Meier -Mahlo
100m Bifin Herren: Bronze W-D. Meier
200m Bifin Herren: Silber W-D. Meier
50m AP Damen: Silber U. Meier-Mahlo
50m FS Damen: Gold: B. Hirschfeldt, Silber U. Meier-Mahlo
100m FS Damen: Silber B. Hirschfeldt, U. Meier-Mahlo
200m FS Herren: Bronze M. Weigang

Damenstaffel 4x100m FS: Silber mit B. Hirschfeldt, A. Friebel, N. Gutwasser, U. Meier-Mahlo

Freiwasser 3000m Bifin: Bronze mit R. Semper

Außerdem wurden sehr viele Bestzeiten in unterschiedlichen Disziplinen von allen Sportlern erreicht.

Auch die anderen Nationen haben nicht geschlafen, wir konnten festzustellen, dass das Leistungsniveau in diesem Jahr sehr stark angezogen hat.

Wir als Mastersportler werden versuchen, mit den uns zur Verfügung stehenden Mitteln diesem hohen Leistungsniveau mit noch gezielterem Training gerecht zu werden.

i.V. Master Mike Weigang

DJM 2016

Flossis rocken den Brauhausberg

Am vergangenen Wochenende fanden in Potsdam in der alten Schwimmhalle „Am Brauhausberg“ die Deutschen Jugend und Juniorenmeisterschaften statt. Dies war der letzte hochkarätige Wettkampf in dieser Halle vor deren Abriss.

Die Leipziger Flossie reisten mit insgesamt 15 Sportlern zur Meisterschaft an. Verletzungsbedingt mussten leider Sophie und Lisa zu Hause bleiben. Sie werden bei den Offenen Deutschen Meisterschaften in drei Wochen in die Medaillenjagd eingreifen.

Nichts desto trotz war das Team um die Trainer Ostrowsky und Pilz hoch motiviert und sorgte gleich zu Beginn für einige Medaillen.
Die Juniorenstaffel der Männer (Tim, David, Duncan und Karim) sowie die Jahrgangsstaffel der Mädchen (Aimee, Caroline, Aleyna, Alina) durften sich über die ersten Goldmedaillen freuen.
Bei den Junioren gewannen Maxi, Marius und Karim Medaillen über 1500m, 50mAP sowie 400mST.
Die Jugendlichen Alina, Duncan, Aimee, und Konstantin standen dem in nichts nach und sicherten sich Medaillen über 400 ST und 50 AP.

Nach einer erholsamen Nacht in der Jugendherberge am Wannsee ging es am Samstag voller Motivation in den nächsten Wettkampftag.
Über die 4×50 FS mussten sich die männlichen Junioren dem TC Fez aus Berlin geschlagen geben und gewannen die Silbermedaille.
Die Jahrgangsstaffel der Mädchen konnte sich erneut über Gold freuen. Im letzten Wettkampf am Vormittag gab es Silber über 200FS für Aimee und Karim sowie Bronze für Duncan.
Am Nachmittag gab es dann endlich die ersehnten Einzeltitel für das Team.
Tim konnte sich in einem Wimpernschlagfinale gegen seinen Namensvetter Tim Willruth aus Berlin durchsetzen und blieb erstmals unter der magischen 7-min-Marke. Auch für Duncan ging der Traum von Einzelgold über 800m in Erfüllung. Felix konnte hier ebenso mit neuer Bestzeit glänzen, hatte aber mit der Medaillenvergabe nichts zu tun. Alina freute sich über diese Strecke auch über eine schöne Bestzeit. Aimee gewann Gold in einem spannenden 50m FS Rennen. Im abschliessenden 100m FS-Rennen musste Aimee die Kontrahentin aus Berlin ziehen lassen und wurde mit 44.8 sec Zweite.

Nach diesem erfolgreichen Tag ließen wir den Tag bei Pizza und Pasta ausklingen und starteten am Sonntag müde und mit schweren Beinen in den letzten Wettkampftag. Nach dem Einschwimmen waren die Sprinter über die 100m ST gefordert. Hier konnte sich Aimee erneut mit neuer Bestzeit gegen die Konkurrenz durchsetzen und gewann ihr zweites Einzelgold. Die letzte Einzelstrecke der Meisterschaft waren die 400m FS. Duncan war nicht zu stoppen und erschwamm sich seinen zweiten Deutschen Meistertitel. Tim konnte sich hier bei den Junioren die Silbermedaille sichern.

In der abschliessenden 4x100m Staffel schafften es die männlichen Junioren (Karim, Tim, Eric und Marius) in einem packenden Finale den Titel nach Leipzig zu holen.

Wenn es auch zu keiner Medaille gereicht hat, konnte sich Laura über einige neue Bestzeiten freuen.

Das Betreuerteam Pilz, Ostrowsky und van de Sand blickt auf eine gelungene Meisterschaft mit guter Stimmung zurück und erwartet eine ebenso motivierte Mannschaft bei den Offenen Deutschen Meisterschaften im Mai in Erfurt.

Ein grosses Dankeschön an Hanno, der das ganze Wochenende als Kampfrichter am Beckenrand stand.

 

Alle Jahre wieder, zu Gast beim TC Nemo Plauen

Nikolausschwimmen des TC Nemo Plauen 3 Nikolausschwimmen des TC Nemo Plauen 2

Nikolausschwimmen des TC Nemo Plauen 4

9. Nikolausschwimmen 2015 in Plauen

Am 12.12. fand in Plauen das alljährliche Nikolausschwimmen des TC Nemo Plauen statt. Dieser Wettkampf ist für unsere jüngsten Sportler gedacht und wird nur mit den üblichen Gummiflossen ausgetragen. In diesem Jahr konnten wir Flossis mit 2 Sportlerinnen an den Start gehen, Levinia Diesch und Lilli Löwe. Beide Sportlerinnen traten über 25m, 50m und 100m FS sowie der Nikolausstaffel und der abschliessenden Kerzenstaffel an. Bei den Staffeln wurde die beiden von Sportlern aus Riesa unterstützt, die auch nur mit 2 Aktiven angereist waren. Als Trainerin war Sandra Pilz mit von der Partie.

Lilli konnte über die 25m und 50m jeweils als Zweitplatzierte aus dem Wasser steigen. Über die 100m musste sie sich einer weiteren Sportlerinnen geschlagen geben und wurde dritte. Levi konnte aufgrund von großem Trainingsrückstand nicht in die Medaillenvergabe eingreifen, war aber mit viel Spaß bei der Sache. Bei der Nikolausstaffel musste eine Zipfelmütze auf dem Kopf und ein kleiner Tannenbaum durch Wasser gebracht werden und an den nächsten Schwimmer übergeben werden. Die Kerzenstaffel war der Abschluss des Wettkampfes. Hier wurde die Schwimmhalle abgedunkelt und die kleinen Schwimmer sollten eine auf dem Schwimmbrett befestigte brennende Kerze so schnell es geht durchs Wasser bringen und übergeben. Dabei durfte die Kerze nicht ausgehen.

Zum Schluss gab es vom Weihnachtsmann persönlich für jeden Teilnehmer ein kleines Geschenk. Natürlich nur bei einer kleinen musikalischen Darbietung für den Weihnachtsmann, wie es sich gehört.

Es war wie immer ein gelungener Wettkampf für die kleinsten Flossis und ein schöner Jahresabschluss.

Sandra Pilz