Unsere Abteilung

Die Abteilung Finswimming ist seit 1994 Teil des SC DHfK Leipzig e. V., entstanden aus der Eingliederung des damaligen Tauchvereins Leipzig/Delitzsch Vital mit 36 Mitgliedern.

Mit von Beginn an leistungssportlich ausgerichteten Trainingsgruppen, etablierten wir uns rasch als Landesstützpunkt im Flossenschwimmen und feierten Erfolge bei verschiedenen nationalen und internationalen Wettkämpfen.

Aufgrund der kontinuierlich sehr guten leistungssportlichen Erfolge erhielt unsere Abteilung Finswimming im Jahr 2000 den Status eines Bundesstützpunktes, den wir bis zum heutigen Tag tragen.

Zahlreiche Sportlerinnen und Sportler konnten so an die internationale Finswimmingspitze schwimmen und Siege bei Europa-/Weltmeisterschaften und Medaillen bei den World Games erringen.

Zunächst rein leistungssportlich ausgerichtet, wuchs unsere Abteilung Finswimming im Laufe der letzten Jahre auch kontinuierlich in die Breite. Mittlerweile gibt es neben den Förderkadergruppen auch eine Breitensportgruppe für Kinder sowie eine stark aufgestellte Mastersportgruppe. Auch die Mastersportler beteiligen sich aktiv an nationalen und internationalen Wettkämpfen und konnten mittlerweile zahlreiche Medaillen bei Meisterschaften und Weltcups nach Leipzig holen.

Wir möchten nicht nur mit der Ausbildung erfolgreicher Sportlerinnen und Sportler die Bekanntheit unserer Sportart vorantreiben. So haben wir Leipzig unter anderem als einen international anerkannten Wettkampfort etablieren können. 2011 und 2015 waren wir Ausrichter bei der internationalen CMAS Weltcup Serie. Darüber hinaus organisieren wir jährlich mehrere Wettkämpfe für alle Altersklassen, so den beliebten Leipziger Tortenpokal und den Leipziger Sprintpokal.

Für die nächsten Jahre haben wir uns das Ziel gesetzt, uns auf die Kinder- und Jugendarbeit zu konzentrieren und somit den eigenen Nachwuchs zu stärken. Dazu gehören neben der Fortsetzung der intensiven Trainingsarbeit in verschiedenen Trainingsgruppen auch die Bereitstellung adäquater Trainingsmöglichkeiten und die Kooperation mit lokalen und regionalen Partnern.