VDST Master Team fischt viele Medaillen aus dem Lago di Viverone

Die Open Water Finswimming World Championships fanden 2022 in Italien (Viverone) statt und ein großes deutsches VDST Master-Team aus begeisterten Langstreckenschwimmern aus ganz Deutschland war vertreten. Die deutsche Master-Mannschaft setzte sich aus Finswimmern aus den Vereinen SC DHfK Leipzig (Manuela Jürries, Ulrike Meier-Mahlo, Wolf-Dieter Meier, Thomas Nehrdich, Ricarda Semper, Torsten Stelzig, Mike Weigand), DJK VfR Mühlheim/Saarn (Sandra Häßler, Sebastian Link, Caroline Steenken, Heiko Venohr), SSV Freiburg (Claudia Köhn, Bernd Rolker, Markus Schafheutle, Sascha Schmidt) und SSV Dachau (Alexander Sengpiel) zusammen. So waren wir 16 Sportler aus vier Vereinen, die mit viel Motivation und Siegeswillen als auch mit einer Menge Spaß an den Start gingen.

Obwohl wir in dieser Konstellation noch nie als eine Mannschaft gestartet sind und viele sich erst in Italien kennengelernt haben, wuchs das Team schnell zusammen, so dass eine tolle Stimmung im Team herrschte. Auch die doch lange Anreise von 45 Minuten vom offiziellen Wettkampfhotel zum Wettkampfort und die oft geänderten Zeitpläne während des Wettkampfes konnten unsere Stimmung nicht trüben. Auch zu den Sportlern anderer Nationen, die einige von uns zum großen Teil schon viele Jahre kennen, bestand ein reger netter Kontakt.

Die Wettkämpfe der Weltmeisterschaft wurden durch die CMAS zeitgleich für die Jugend, die Senioren (offene Klasse) und die Masters ausgerichtet. Dementsprechend waren zahlreiche Finswimmer aus vielen Ländern der Welt in Italien vertreten.

Geschwommen wurde im schön gelegenen See Lago di Viverone. Ein Rundkurs über 1 km wurde mit vier großen Bojen deutlich markiert und es wurde sowohl jeweils 1km und 3km mit Monoflossen (SF) als auch mit Stereoflossen (Bifin) geschwommen.

Bevor die Weltmeisterschaft offiziell einen Tag vor Wettkampfbeginn eröffnet wurde, nahmen wir die Gelegenheit war, auf dem offiziellen Wettkampfkurs zu trainieren, um die Wettkampfstrecke kennenzulernen. Gemeinsam mit unserem Trainer Leo Runge erarbeiteten wir uns Landmarken, falls man im Wettkampf die Wendeboje doch mal nicht sehen sollte. Der See hatte eine angenehme Wassertemperatur, so dass man nicht zwingend einen Neoprenanzug tragen musste. Nach dieser kleinen Trainingseinheit wurden die Weltmeisterschaften offiziell eröffnet und wir waren freudiger Erwartung auf den ersten Wettkampftag.

Der erste Wettkampftag begann für uns Masters mit den 1km Bifin der Frauen und Männer. Im Anschluss folgten die 3km SF. Nach diesen Wettkämpfen konnten sich schon fünf deutsche Finswimmer als frischgebackene Weltmeister feiern lassen. Wir fischten direkt am ersten Tag zehn Medaillen aus dem Wasser: fünf Goldmedaillen, vier Silbermedaillen und eine Bronzemedaille. Beim gemeinsamen Abendessen ließen wir den erfolgreichen Wettkampftag Revue passieren und hofften auf einen weiteren Medaillenregen am zweiten Wettkampftag.

Am zweiten Wettkampftag begannen die Wettkämpfe der Masters mit den 1km SF, danach folgten die 3km Bifin. Der Medaillenregen ließ nicht lange auf sich warten: wir konnten wieder fünf frischgebackene Weltmeister in unseren Reihen begrüßen, dazu gewannen die Masterschwimmer noch drei Silbermedaillen.

Hier eine Übersicht der Medaillengewinner des VDST-Master-Teams auf den Einzelstrecken:

  • Sandra Häßler: 2 x Gold (1km / 3km SF)
  • Manuela Jürries: 2 x Gold (1km / 3m Bifin)
  • Claudia Köhn: 2 x Gold (1km Bifin / 1km SF)
  • Sebastian Link: 2 x Gold (1km / 3m Bifin)
  • Wolf-Dieter Meier: 1 x Gold (1km Bifin)
  • Thomas Nehrdich: 1 x Gold (1km SF)
  • Markus Schafheutle: 2 x Silber (1km / 3km SF)
  • Caroline Steenken: 2 x Silber (1km / 3km SF)
  • Heiko Venohr: 2 x Silber (1km / 3km SF)
  • Ulrike Meier-Mahlo: 1 x Silber (1km Bifin)
  • Sascha Schmidt: 1 x Bronze (3km SF)

Am späten Nachmittag des zweiten Wettkampftages standen dann die 4x1km Mixed Staffeln auf dem Programm. Das Besondere der 4x1km Mixed Staffeln ist, dass jeweils 1 km in Bifin und SF zurückgelegt werden müssen, jeweils von einer Frau und einem Mann. Wir stellten die Staffeln so zusammen, dass wir in drei verschiedenen Alterskategorien starteten. Da an den Wettkampftagen zuerst die Jugend und Senioren und am Anschluss die Masters starteten, wurde es für unseren Staffelstart doch sehr spät am Nachmittag, so dass die letzten Schwimmer der Staffeln im Dunkeln im Ziel ankamen. Doch auch davon ließen wir uns nicht entmutigen und gaben für die Staffeln noch einmal alles, um die Medaillensammlung zu erweitern. Die Anstrengungen haben sich gelohnt, denn alle drei Staffeln gewannen die Silbermedaille und wurden so Vizeweltmeister!

Geschwommen sind wir in folgender Besetzung:

AK140+: Sebastian Link, Ulrike Meier-Mahlo, Sandra Häßler, Sascha Schmidt

AK180+: Mike Weigand, Ricarda Semper, Caroline Steenken, Thomas Nehrdich

AK220+: Wolf-Dieter Meier, Manuela Jürries, Claudia Köhn, Heiko Venohr.

Wir werden uns alle an eine erfolgreiche Langstrecken-Weltmeisterschaft mit einem super Team erinnern und hoffen, dass wir bei den nächsten Langstrecken Weltmeisterschaften, die für September 2024 in Marseille geplant sind, wieder zusammenfinden.

Danke an die Organisatoren und Betreuer: Leo Runge, Sandra Häßler, Annett Lopez und Ulrike Meier-Mahlo.

Text: Wolf-Dieter Meier, Sandra Häßler

Veröffentlicht in News.