Bonusheft für starke Leistungen 2019

Im Februar wurden drei SportlerInnen der Abteilung Finswimming aufgrund ihrer starken Leistungen 2019 ins Juniorteam 2020 des SC DHfK berufen. In der vergangenen Woche erhielten Aimee und Duncan Besuch bei der Finswimming-Grillfeier von Angelika Noack (Vizepräsidentin Leistungssport im SC DHfK) und Steffen Matthes (Leiter Sport). Die beiden übergaben ihnen als Nachtrag zur offiziellen Berufung auf der Sportlerehrung nun ihr persönliches Bonusheft mit Gutscheinen und Vergünstigungen für Veranstaltungen und Dienstleistungen in Leipzig – sowie als lokale Leckerei eine Leipziger Lerche.

30. Offene Sachsenmeisterschaften & 13. Sachsenmeisterschaften der Master im Finswimming

Am 29. Februar 2020 fanden die Sachsenmeisterschaften im Finswimming in Chemnitz statt. Teilgenommen haben insgesamt 19 Vereine, davon 8 sächsische Vereine. Die Schwimmhalle platzte aus allen Nähten, aber der Veranstalter gab sich alle Mühe, die Veranstaltung erfolgreich durchzuführen. Danke dafür nochmal von unserer Seite.

Auch wenn die Umstände etwas schwierig waren, hat der SC DHfK Leipzig e.V. von der Jugend bis hin zu den Masters sehr erfolgreich abgeschnitten mit insgesamt 19 Sachsenmeistern in den Einzelstrecken, 8 Vizemeister, 7 Bronzeränge und 5 Platzierungen vom 4. bis 8. Rang. Die Masters haben ihre Staffel gewonnen und die Jugend erreichte Platz 2.

Ins Team Sachsen sind folgende Sportler berufen worden: Aimee Joy Hecke, Aleyna Franke, Katharina Vos, Felix Wahlstadt, Josefine Fischer, Nadja Barthel und Ben Joseph Schott.

Unseren herzlichen Glückwunsch!

v.l.n.r.: Jamie, Zidane, Nadja, Ben, Josefine, Foto: SC DHfK Abt. Finswimming

Hier die Einzelplatzierungen in alphabetischer Reihenfolge

Name Platz
Alex Michael Berger Kat.E 100m FS 5. / 200m FS 4. / 50m FS 5.
Aleyna Franke Kat.B 400m FS 1. / 50m AP 2.
Ben Joseph Schott Kat.E 400m FS 1. / 100m FS 1. / 200m FS 1. / 100m ST 1.
Jamie Barchfeld Kat.D 100m FS 3. / 100m ST 1. / 50m FS 3.
Jörg Hänel Master 2 400m FS 1. / 50m AP 3. / 200m FS 1. / 50m BF 4.
Josefine Fischer Kat.C 50m AP 3. / 100m FS 2. / 200m FS 2.
Katharina Vos Kat.A 50m AP 1. / 100m FS 1. / 100m ST 1.
Mike Weigang Master 2 100m FS 2. / 50m FS 3. / 50m BF 2.
Nadja Barthel Kat.C 50m AP 4. / 100m FS 1. / 200m FS 1.
Nina Helene Helmig Kat.E 100m FS 10. / 200m FS 4. / 50m FS 9.
Sandra Pilz Master 1 100m FS 1.
Staffel Kat.C 4x100m FS (Josi / Jamie / Nina / Nadja) 2.
Staffel Master 1 4×50 mixed (Sandra / Ulrike / Stefan / Thomas) 1.
Stefan Bordag Master 1 50m AP 1. / 100m FS 1. / 200m FS 2. / 50m FS 2.
Thomas Nehrdich Master 1 400m FS 1. / 200m FS 1. / 50m FS 1.
Ulrike Meier-Mahlo Master 2 50m BF 1.
Zidane Khaled Afifi Kat.E 100m FS 3. / 200m FS 2. / 50m FS 3.
Name Platz
Aleyna Franke Kat.B 400m FS 1. / 50m AP 2.
Katharina Voss Kat.A 50m AP 1. / 100m FS 1. / 100m ST 1.
Thomas Nehrdich Master 1 400m FS 1. / 200m FS 1. / 50m FS 1.
Jörg Master 2 400m FS 1. / 50m AP 3. / 200m FS 1. / 50m BF 4.
Stefan Master 1 50m AP 1. / 100m FS 1. / 200m FS 2. / 50m FS 2.

 

In der Sachsenliga für 2019 wurden folgende Plätze belegt:

Name Platz
Jamie Louise Barchfeld Kat.D 2
Josefine Fischer Kat.C 3
Nadja Barthel Kat.D 3
Ben Josepf Schoodt Kat.E 2
Zidane Khaled Afifi Kat.F 1
Alex Michael Berger Kat.F 9

 

1st Round of the 15th CMAS World Cup – 22.02.-23.02.2020, Eger / HUN

© SC DHfK Leipzig e.V. – Weltcup-Mannschaft Eger 2020

Medaillenregen im ungarischen Eger
Dass wir als Leipziger nicht nur national stark aufgestellt sind bewiesen wir am vergangenen Wochenende während der ersten Runde des CMAS World Cups in Eger vom 21. bis 23. Februar 2020 mit überraschenden Zeiten und hart erkämpften Platzierungen.
Um uns an die Umstände im Wettkampfbecken anzupassen und nach der zehnstündigen Autofahrt Zeit zum Entspannen zu finden, reisten wir bereits am Donnerstag dem 20. Februar in den frühen Morgenstunden in Leipzig mit heiterer Stimmung ab. Doch je näher der Wettkampf rückte, umso mehr Aufregung lag in der Luft. Alle Sportler (Aleyna Franke, Sophie Niemann, Aimme Joy Hecke, Sidney Zeuner, Duncan Gaida, Max Poschart, Felix Wahlstadt, Justus Mörstedt) mussten in den letzten Wochen vor dem ersten Großereignis der Saison durch hartnäckiges Training ihr Durchhaltevermögen unter Beweis stellen und bekamen mit dem Wettkampf die Möglichkeit, die eigenen Leistungen sowie die der Konkurrenz, die zahlreich anreiste, in Augenschein zu nehmen.
Der ungarische Tauchsportverband bewältigte es wie jedes Jahr aufs Neue, die schiere Masse von 650 Wettkämpfern aus 19 Nationen in einem gut organisierten Wettkampf unterzubringen und somit für eine einzigartige Atmosphäre zu sorgen.
Den Startschuss für den Medaillenregen gaben Sidney Zeuner, Aimee Joy Hecke, Max Poschart und Sophie Niemann mit Silber über die 4 x 50m mixed Staffel, die knapp hinter Russland anschlug. So nahmen die Erfolge ihren Lauf und Max erkämpfte sich über 100m FS, 100m ST und 50m FS vor seinen Rivalen den Sieg auf allen drei Strecken. Dabei unterbot er den langjährigen Deutschen Rekord über 50m und setze die neue nationale Bestmarke auf 15.31 Sekunden. Außerdem schrammte er nur um 0,2 Sekunden an seinem 2017 geschwommenen Weltrekord über 100m FS vorbei.
Duncan war in der Lage, über seine Paradedisziplin 1500m FS die Konkurrenz liegen zu lassen und gewann mit einem phänomenalen Abstand von 10 Sekunden das Weltcuprennen unter Jubelrufen des Teams und der Zuschauer. Justus schloss sich dem an und musste über 400 m ST nur einem Italiener den Vortritt lassen.

© SC-DHfK-Finswimmer-jubelt-über-Staffel-Silber-über-4×100-Meter

Auch auf der abschließenden Strecke dominierten wir deutlich die 4 x 100m Männerstaffel mit der Besetzung Justus Mörstedt, Sidney Zeuner, Max Poschart und Duncan Gaida. Nach langer Führung mussten wir uns auf den letzten 50 Metern nur dem ukrainischen Nationalteam geschlagen geben und konnten so abermals Edelmetall über die World Games Strecke ergattern.
Die Frauen unseres Teams statteten sich teilweise vor Ort mit neuer Ausrüstung aus und konnten damit unerwartet gut in die Saison starten. Aleyna und Aimee, beide angehende Abiturientinnen, konnten ihre Leistungen steigern und sich über neue Bestzeiten freuen. Unsere Lehramtsstudentin Sophie glänzte bereits in den vergangenen Wochen im Training mit vielversprechenden Zeiten, die sie mehrfach unter die Top 10 der Weltspitze brachten. So auch Sidney, der nach langwieriger Erkrankung wieder zu Höchstform heranwachsen will und dies am Wochenende unter Beweis stellte. Viele vertreten die Meinung, dass sich Leistungssport und ein Studium nicht gut vertragen, doch Sidney, Sophie und auch Felix konnten dies in den vergangenen Wettkampftagen widerlegen.
Mit einem zustimmenden Nicken und zufriedenem Grinsen bestätigen die acht angereisten Sportler die Worte unser Trainer Lutz Riemann und David Münch. Sie sprechen von einem „gelungenem Saisonauftakt, der Lust auf mehr macht“, aber vor allem die Mannschaftsstärke des Leipziger Vereins wiederspiegelt. Nichtsdestotrotz zeigte uns der Wettkampf, wo die individuellen Reserven liegen, an denen wir jetzt auf Hochtouren arbeiten werden, um in vier Wochen die Konkurrenz in der zweiten WorldCup Runde mit weiteren Leistungssprüngen zu überraschen.

Justus Mörstedt

Golden Final in Posen, 06.-08.12.2019

Zum letzten Wettkampf des Jahres ist das Teilnehmerfeld atemraubend, China und Japan sind mit ihren Nationalteams angereist, – Russland ist mit seinen stärksten Sportlern vertreten und ein Amerikaner (Worldgames 2021 in Birmingham USA) ist auch hier. Aus Deutschland sind sechs Teams angereist, darunter der SC DHfK Leipzig mit sieben Athleten.

Tag 1

In der Vormittagssession 50mAP (Sidney, Felix, Katharina Vos und Aleyna Franke) und 800mFS (Elena und Duncan) heißt es für unsere Athleten, ankommen im Wasser. 50m AP klappen oder eben nicht. Heute war letzteres der Fall und alle Athleten zogen ihre Konsequenzen für den zweiten Start des Tages.

In der Nachmittagssession fehlte Max der Anschlag für den Sieg, Platz 3 mit nur 0,2 sec zum Sieg über 200m FS, Sidney hadert noch mit ein paar Ecken und Kanten im gesamten Rennverlauf, Katharina sprintet mit neuem Wettkampfanzug zu stark an und muss in der zweiten Rennhälfte Aleyna den Vortritt im Lauf lassen; Aleyna schwimmt mit neuer Renntaktik zu einer neuen persönlichen Bestzeit.

Tag 2

EINZELSIEG über 100m FS beim Golden Final für Max Poschart mit 35,04 Sekunden vor Dauerkonkurrent Dimitrii Zhurman und dem Chinesen Kohki Ueno. Das ganze Team ist wieder im Wasser und kommt seinen persönlichen Bestleistungen zeitweilig ziemlich nah. Nun warten wir auf die 400m FS mit Duncan Gaida und Elena Poschart.

Das letzte Event des Jahres sind die 4x100m FS der Männer mit Max Poschart, Duncan Gaida, Sidney Zeuner und Felix Wahlstadt auf bestbesetzter internationaler Bühne.

Der SC DHfK Leipzig beendet das Golden Final als 4. Team der Männer-Vereinswertung und als 5. Team bei der Frauen-Vereinswertung. Wesentliche Beiträge zu dieser Vereinswertung sind der zweite Worldcup-Sieg von Max, er gewinnt die 50mFS in 15,66 Sekunden, sowie der sechste Platz der Männerstaffel über 4x100m Finswimming.

Mit dem Golden Finale endet auch die Wertung für den Gesamten CMAS Worldcup 2019 im Finswimming. Elena Poschart erreicht den 3. Rang und ihr Ehemann Max belegt nach drei Weltcups ebenfalls den dritten Rang.

Allen Athleten einen Herzlichen Glückwunsch zu ihren super Leistungen!

Landessportbund Sachsen und Innenministerium ehren erfolgreiche Aktive und ihre Trainer

Medieninformation des Landessportbund Sachsen, 04.11.2019

Sommersportler gewinnen 78 Meisterschaftsmedaillen

Fotograf Jochen Meyer/LSB Sachsen

Sachsens Leistungssportlerinnen und -sportler haben in der abgelaufenen Sommersaison insgesamt 78 Medaillen bei Europa- und Weltmeisterschaften im Spitzen-, Nachwuchs- und Behindertensport gewonnen. Der Landessportbund Sachsen (LSB) und das Sächsische Staatsministerium des Innern (SMI) würdigten heute Abend im Schloss Lichtenwalde auf ihrer traditionellen Ehrungsveranstaltung die erfolgreichen sächsischen Aktiven sowie deren Trainerinnen und Trainer.

Die Sachsen gewannen 2019 insgesamt 26-mal Gold, 25-mal Silber und 27 Bronzemedaillen und platzierten sich zudem 131-mal auf den Plätzen vier bis zehn. „Ich bin sehr stolz auf unsere Leistungssportlerinnen und -sportler, deren Bilanz sich auch in diesem Jahr in der ganzen Vielfalt des sächsischen Sommersports sehen lassen kann“, sagte Heike Fischer-Jung, LSB-Vizepräsidentin Leistungssport. „Wenn man berücksichtigt, dass in diesem Jahr gleich mehrere Medaillenkandidaten – wie Kristin Gierisch, Max Heß, David Storl, Sophie Scheder, Joachim Eilers oder Stefan Bötticher – einen oder mehrere Saisonhöhepunkte wegen Verletzungen oder Krankheit verpassten, wiegt die erfolgreiche Bilanz auf dem Niveau der Vorjahre umso schwerer. Und das Verletzungspech hat sich damit für alle unsere Aktiven in der kommenden Olympiasaison hoffentlich erledigt. So gehen wir mit großer Zuversicht in die Vorbereitung auf Tokio 2020.“

Zu den erfolgreichsten sächsischen Sportlern zählen 2019 Tom Liebscher (zweimal WM-Gold im Kanu-Rennsport), Andrea Herzog (Weltmeisterin im Kanu-Slalom), Para-Triathlet Martin Schulz (Europameister und WM-Silber), Stefan Bötticher (WM-Bronze und -Vierter im Bahnradsport), Christina Schwanitz (WM-Bronze im Kugelstoßen), Wasserspringerin Tina Punzel (WM-Bronze und vierfache EM-Medaillengewinnerin) sowie das Ehepaar Max und Elena Poschart mit dreimal EM-Gold im Apnoe- und Finswimming.

Herausragende Nachwuchsergebnisse lieferten Bahnradsportler Felix Groß (U23-Europameister und EM-Bronze bei der Elite in der Einzelverfolgung), der „Sachsendreier“ Pierre-Pascal Keup, Nicolas Heinrich und Moritz Kretschy (Junioren-Weltmeister in der 4.000-m-Mannschaftsverfolgung in Weltrekordzeit) und Ruderer Elrond Kullmann mit JWM-Gold im Doppelvierer.

Ins Goldene Buch des Sports des Freistaats Sachsen konnte sich in Lichtenwalde der Dresdner Jens Kühn eintragen. Der seit Jahren erfolgreiche Coach – beispielsweise von den Spitzenpaddlern Tom Liebscher und Steffi Kriegerstein oder auch Nachwuchstalenten wie Jakob Kurschat – ist nach den Wintersporttrainern Frank Erlbeck und Gerd Leopold erst der dritte Trainer, dem diese Ehrung zuteilwird. Für die Eintragung vorgesehen war außerdem Überraschungsweltmeisterin Andrea Herzog, die die Ehrung wegen ihres Bundeswehr-Grundlehrgangs verpasste und den Eintrag nachholen wird.

Außerdem nutzte die Stiftung Sporthilfe Sachsen den festlichen Rahmen der Veranstaltung, um 26 Nachwuchssportlerinnen und -sportler aus 16 Sportarten in ihr Team „Talente für Olympia“ zu berufen. Die Aufnahme ist mit einer monatlichen Unterstützung durch die Stiftung für ein Jahr verbunden.

Das im Vorjahr in Vorbereitung auf die Olympischen und Paralympischen Spiele 2020 vom LSB berufene sächsische „Team Tokio“ mit aktuell 66 Aktiven wurde im Laufe der Sommersaison durch Caroline Pohle (Triathlon) und die vier Sitzvolleyballer Florian Singer und Alexander Schiffler sowie Michelle Schiffler und Laura Plantikov erweitert. Sie erhalten von der Sportdachorganisation ideelle und aufwandsbezogene Unterstützung.

Das Team „Talente für Olympia“ (Sommersport) der Stiftung Sporthilfe Sachsen:

Josco Wilke (Behindertensport/Rollstuhlrugby), Leon Gießer (Fechten), Vicky Annett Schlittig (Gewichtheben), Antonia Herzig (Handball), Johann Emil Hennebach (Judo), Jakob Kurschat, Marie Thielemann (beide Kanu-Rennsport), Lennard Tuchscherer (Kanu-Slalom), Lucas Buschmann, Lisa Schöniger (beide Kunstturnen), Chiara Schimpf, Korbinian Häßler, Jakob Nauck (alle Leichtathletik), Nicolas Heinrich, Pierre-Pascal Keup, Moritz Kretschy (alle Radrennsport), Karamjeet Holstein (Ringen), Elrond Kullmann, Franz Werner (beide Rudern), Louis Ferdinand Dramm, Lara Seifert (Schwimmen), Jenny Merker (Sportschießen), Karl-Lennart Klehm, Sarah Straube (beide Volleyball), Karl Schöne, Vincent Wiegand (Wasserspringen).

Mitteldeutscher Cup in Chemnitz am 28.09.2019

Am 28.09.2019 fand in Chemnitz der Mitteldeutsche Cup im Finswimming statt. Bei insgesamt 121 Teilnehmern war der SC DHfK Leipzig mit 7 Sportlern am Start. Die Leipziger Flossis gingen in allen Flossenschwimmstrecken (50-400m) an den Start und konnten sich gut behaupten. Mit 7x Gold, 2x Silber und 1x Bronze belegt die Mannschaft einen 6. Platz in der Mannschaftswertung. Zu diesem guten Ergebnis steuerte Jamie Brachfeld 3x Gold hinzu. Knapp gefolgt von Nadja Barthel und Josefine Fischer mit jeweils 2x Gold. Auch Zidane Afifi, Alex Berger, Nina Helmig und Miriam Kürschner präsentierten sich in hervorragender Form und schwammen deutlich schneller als ihre bisherigen Bestzeiten. Dieser Wettkampf war guter Einstand in das neue Saison.

Diana Schneider

Dutch Open in Eindhoven vom 22. bis 23.06.2019

Am vergangenen Wochenende wurden in Eindhoven die nierderländischen Meisterschaften ausgetragen. Und dabei? Unsere vier Mädels Katharina, Alina, Aleyna und Aimee.

Bereits am Freitag um 10.30 Uhr begann die Reise nach einem letzten Training vor dem besagten Wettkampf. Die Besonderheit? Ohne Trainer David Münch, denn dieser konnte aufgrund des Rennsteiglaufes in Thüringen an der Anreise mit seinen Sportlern sowie am ersten Wettkampftag nicht teilhaben. Gegen 17 Uhr erreichten sie ihre Unterkunft, richteten sich ein und machten sich noch einmal auf den Weg um die Schwimmhalle anzusehen.

Am Samstag startete das Einschwimmen um 10.30 Uhr, gefolgt von der Eröffnungsfeier und dem Wettkampfbeginn um 11.45 Uhr. Schon im ersten Wettkampf, den 50m FS, zeigten unsere vier Mädels, was sie drauf haben und lieferten sich mit drei neuen Bestleistungen und mit einer Bestätigung der bereits bestehenden Leistung ein Kopf-an-Kopf-Rennen. Katharina und Aimee wechselten nun in die Trainerrolle, denn Aleyna und Alina mussten sich jeweils auf ihre folgenden Strecken vorbereiten. Mit Souveränität meisterten beide die 400m FS bzw. ST und schwammen auch hier an ihre persönlichen Bestleistungen heran. Der Fokus des Samstages lag jedoch auf der 4x100m FS Staffel, in welcher sich die Mädels Sicherheit für ihre am folgenden Tag stattfindenden 100m FS holen konnten. Mit zwei weiteren neuen und zwei bestätigten Bestzeiten war der erste Wettkampftag für unsere Mädels zu ende.

Der Sonntag begann ebenso wie der Samstag um 10.30 Uhr mit dem Einschwimmen und pünktlich dazu erreichte auch Trainer David Münch seine Sportlerinnen. Auch heute mussten unsere Mädels wieder im ersten Wettkampf ran, 50m AP waren angesagt. Auch hier gab es eine neue Bestzeit. In der folgenden zweistündigen Pause vor dem nächsten Start, die 100m FS hieß es raus gehen, frische Luft schnappen und neu vorbereiten. Dementsprechend gut lief auch dieser WK. Mit drei neuen Bestzeiten und einer bestätigten Bestleistung war auch Trainer David Münch, welcher immer versucht, hinweisend zu kritisieren, positiv vom Zustand seiner Zufriedenheit überrascht. Etwas Stress hatten nun unsere beiden Mädels Alina und Aimee, welche zusätzlich über die 100m ST an den Start gingen. Beide konnten hier ihre bereits bestehenden Bestleistungen abrufen. Ohne Pause und keine 20 Minuten später erfolgte der vorletzte Start, die 200m FS. Für Katharina, Aleyna und Aimee ging es nun die Reserven. Trotz des bereits langen und schnellen Wochenendes konnten auch hier mit einer neuen Bestzeit die bestehenden Bestleistungen bestätigt werden. Kaum noch in der Lage sich zu bewegen, startete eine halbe Stunde später der letzte Wettkampf. Mit dem letzten Anschlag der 4x50m Apnoe Staffel, beendeten Katharina, Aleyna, Alina und Aimee in einer Zeit von 1:15 min die Wettkämpfe und damit ihre Wettkampfsaison 2019.

Aleyna Franke

Europameisterschaften im Indoor-Apnoe-Tauchen in Istanbul vom 21.-23. Juni 2019

Max Poschart mit Weltrekord bei den Europameisterschaften

Max gewann vergangenem Mittwoch bei den Europameisterschaften im Indoor-Apnoetauchen in Istanbul Gold mit neuem Weltrekord über 16×50 Speed-Apnoe und ist damit alter und neuer Weltrekordhalter. Er verbesserte seinen gleich von drei Russen vor Ort in Istanbul stark attackierten alten Weltrekord um sagenhafte 24 Sekunden von 9:34min auf 9:10min. Elena nahm erstmalig an diesen Apnoe-Wettbewerben teil und schlug mit deutschem Rekord promt als Dritte über 16x50m an. Bei der am Samstag ausgerichteten halben Distanz 8x50m schafften es beide leider nicht aufs Treppchen (Max 4. / Elena 5.).
Jedoch konnte Max noch am Freitag auf der Sprint-Distanz den 100m Speed-Apnoe-Tauchern mit 31,37 Sekunden seinen Erfolg von 2016 wiederholen und gewann Gold, knapp vor einem Sprintspezialisten aus Russland (31,39 Sekunden). Hier werden 100m mit einem Atemzug so schnell wie möglich durchtaucht. Den Weltrekord auf dieser Distanz hält übrigens ein weiterer DHfK-Athlet. Malte Striegler wurde 2018 in dieser rasanten Disziplin Weltmeister mit 30,60 Sekunden.

Bei einem Teilnehmerfeld aus repräsentativen 15 europäischen Nationen konnten Max und Elena mit ihren drei Medaillen (2 Gold / 1 Bronze) das deutsche Team auf Platz 4 in der Nationenwertung katapultieren. Den Medaillenspiegel gewann souverän das Team aus Italien mit vier mal Gold, insbesondere auf den Weittauchdisziplinen.

In den nächsten Tagen sind Max und Elena noch Teilnehmer der Europameisterschaften im Finswimming in Griechenland. Drücken wir allen fest die Daumen, dass   trotz dieser trainingsmethodisch schwer planbaren Nähe der beiden Europameisterschaften (Apnoe und Finswimming) trotzdem noch top-Leistungen zu sehen sind. Max startet bei der EM im griechischen Ioannina 50/100/200 Einzel und drei Staffeln und Elena 400/800/1500m und zwei Staffeln.

Lutz Riemann.

   
Foto: Max und Elena Poschart

62. Offene Deutsche Meisterschaften und Offene Deutsche Mastersmeisterschaften Finswimming

Nach der WM vor zwei Wochen stand auch für die Masters die Deutsche Meisterschaft in Dresden an. Wie auch für die Jugend waren die Deutschen Meisterschaften für die Masters des SC DHfK Leipzig e.V. sehr erfolgreich, so dass wir am Ende der Veranstaltung als führendes Masters-Team ganz oben im Medaillenspiegel mit insgesamt 21x Gold, 7x Silber und 6x Bronze stehen.

Angereist waren wir mit insgesamt 9 Startern, sodass wir am 2. Tag sogar 2 Staffeln über die 4×50 Meter Mix in unterschiedlichen Alterskategorien stellen konnten. Nach einem spannenden Rennen sind sowohl die Staffel der Masters I (Diana Schneider, Stefan Bordag, Torsten Stelzig, Thomas Nehrdich) als auch die Staffel der Masters II (Ulrike Meier-Mahlo, Jörg Hänel, Birgit Hirschfeldt, Mike Weigang) als Sieger hervorgegangen.

 

Master I

Master I

Master II

Auch in den Einzeldisziplinen konnten unsere Athleten neue Bestzeiten erschwimmen und somit erfolgreich Medaillen sammeln. Insgesamt sieht unsere Medaillenbilanz folgendermaßen aus:

Diana Schneider (5x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Mike Weigang (3x Gold, 4x Silber), Thomas Nehrdich (3x Gold, 1x Silber, 1x Bronze), Birgit Hirschfeldt (2x Gold, 1x Silber), Manuela Jürries (1x Gold, 2x Bronze), Jörg Hänel (1x Gold, 2x Bronze), Torsten Stelzig (1x Gold), Stefan Bordag (1x Gold) und Ulrike Meier-Mahlo (4x Gold).

Wettkampfbericht der Jungend von David Münch:

TAG 1: Mit 16 Sportlern (12 Junioren bzw. Erwachsenen und 4 Masters) und einem Betreuerteam aus zwei Trainern und zwei Betreuern streitet unsere Delegation seit heute bei den 62. Deutschen Meisterschaften im Finswimming. Bereits der erste Tag bringt unserem Verein Podestplätze und Titel. In den Vorläufen über 50 Meter Flossenschwimmen erreichen alle DHfK Sportler das A- bzw. B-Finale und damit die Top 8. Unsere Mastersathleten etablieren sich bereits auf dem Siegerpodest.

Über seine Lieblingsdisziplin, die 1500-Meter Flossenschwimmen, verfehlt Duncan Gaida seine persönliche Bestzeit nur knapp. Damit unterbietet er dennoch die Qualifikationsnorm für die Europameisterschaft und wird Deutscher Meister über diese Strecke.

Der Abschluss des ersten Tages waren die 4x 200 Meter Flossenschwimmen. Mit neuem Deutschen Vereinsrekord errangen erst die Damen (Sophie Niemann, Aimee J. Hecke, Katarina Vos, Elena Poschart) und wenige Minuten danach die Männer (Max Poschart, Sidney Zeuner, Duncan Gaida und Malte Striegler) den Titel Deutscher Meister mit der Staffel.

TAG 2: Den zweiten Tag der 62. Deutschen Meisterschaften im Finswimming beenden wir als führendes Team im Medaillienspiegel. Den Auftakt bot unsere Staffel in der Disziplin 4×50 Meter Flossenschwimmen. In der Besetzung Sophie Niemann, Sidney Zeuner, Lisa Kohnert und Max Poschart erschwamm die Staffel den Titel Deutscher Meister und setzte mit der Siegzeit 1:09.01 erstmals einen Deutschen Rekord.

In den Einzeldisziplinen erzielten unsere Sportler die in sie gesetzten Erwartungen und machten nicht selten die Podestplatzierungen unter sich aus. Vor allem die seit Februar für unseren Verein startenden Männer Max, Sidney und Malte tauchten in den ausgetragenen Wettkämpfen unter den Top 4 auf. Von der Konkurrenz nicht zu halten war Elena Poschart, welche in vier Wettbewerben bisher dreimal Deutsche Meisterin und einmal Deutsche Vizemeisterin geworden ist. Unerwartete persönliche Bestleistungen erzielten unter anderem Katarina Vos, welche in ihrer ersten Finswimming-Saison bereits zweimal in die Top 8 schwamm, sowie Felix Wahlstadt, welcher nach drei jähriger Abwesenheit von den 800 Meter Finswimming nun eine neue persönliche Bestleistung über diese Disziplin erzielte.

TAG 3: Heute sind die 62. Deutschen Meisterschaften im Finswimming zu Ende gegangen. Mit 22 Deutschen Meistertiteln, 11 Silber- und 9 Bronzemedaillen waren die Sportler des SC DHfK Leipzig die erfolgreichsten Athleten in der offenen Wertung.

Am dritten und letzten Tag stürzten sich nochmal all unsere Athleten in die Titelkämpfe. Erfolgreich in den Einzelwettbewerben waren erneut Elena Poschart über die 400 Meter Finswimming und ihr Ehemann Max über die 100 Meter Streckentauchen, welche über diese Strecken jeweils den Titel Deutscher Meister errangen. Über die 50 Meter Apnoe traten gleich vier SC DHfK Athletinnen im A-Finale an. Deutsche Vizemeisterin wurde Lisa Kohnert, ihre Teamkameradin Sophie Niemann erschwamm sich den Bronzerang. Aimee Joy Hecke und Katarina Vos verpassten das Podest nur um Zehntelsekunden.

Den Abschluss der diesjährigen Titelkämpfe bildet die 4×100 Meter Flossenschwimmstaffel der Damen und Herren. Nach den vorangegangen starken Einzel- und Teamleistungen waren die Siege in den Staffeln zu erwarten. Beide Staffeln verfehlten den Deutschen Rekord jedoch nur knapp.

Traditionell erfolgt nach Wettkampfende die Berufung des vorläufigen Nationalmannschaftskader für die internationalen Titelkämpfe. Unser Verein stellt mit Elena Poschart, Lisa Kohnert, Sophie Niemann sowie Max Poschart, Sidney Zeuner und Duncan Gaida sechs der nominierten zehn Athleten für die Europameisterschaften im Finswimming 2019.